La Chimera

Italien in den 80er Jahren. Das Plündern alter etruskischer Gräber ist so lukrativ wie verboten. Der seltsame Brite Arthur ist als Wünschelrutengänger der große Trumpf der wilden Truppe von „Tombaroli“, die die etrurische Erde auf der Suche nach antiken Schätzen umgraben: Grabbeigaben von unermesslichem Wert, gemacht für die Seelen der Verstorbenen, nicht für die Augen der Menschen.

Doch Arthur jagt nicht der Chimäre vom schnellen Geld nach. Seine Chimäre sieht aus wie die Frau, die er verloren hat, Beniamina. Um sie zu finden, fordert er die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit, zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem heraus, auf der abenteuerlichen Suche nach jenem Tor zum Jenseits, von dem die Mythen sprechen. So einsam Arthurs Suche sein mag, allein ist er nicht. Da ist Beniaminas Mutter, die alternde Aristokratin Flora in ihrer riesigen Villa zwischen Grandezza und Verfall. Die Tombaroli, die ihn zu den wilden karnevalistischen Festen der Gegend mitschleifen. Der geheimnisvolle Hehler Spartaco, der die der Erde entrissenen Antiquitäten zu Spottpreisen ankauft. Und Italia, die mit unwiderstehlicher Fröhlichkeit und einem Crahskurs in italienischer Zeichensprache Arthur neue Lebensgeister einhaucht. Eines Nachts stoßen Arthur, Italia und die Tombaroli unerwartet auf eine etruskische Schatzkammer. Angesichts der unermesslichen Fülle und atemberaubenden Schönheit scheinen sich die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Heiligem und Handfestem, Leben und Tod neu zu ordnen. Ist Arthurs Suche an ihr Ende gelangt?

„La Chimera“, nach „Glücklich wie Lazzaro“ der neue Film von Alice Rohrwacher, ist ein Wunder in der besten Tradition des italienischen Kinos: Magisch, tief, burlesk, bodenständig und fantastisch, philosophisch, komödiantisch und dramatisch, bewegende Liebesgeschichte und ungestümes Abenteuer. Wunderbar gefilmt von Hélène Louvart und meisterhaft montiert von Nelly Quettier, brilliert Josh O’Connor („The Crown“) als melancholischer Grabräuber in einem umwerfenden Ensemble mit Carol Duarte, Vincenzo Nemolato, Alba Rohrwacher und der großen Isabella Rosselini.

Trailer

Credits & Technische Daten

Titel: La Chimera
Drehbuch: Alice Rohrwacher, Carmela Covino, Marco Pettenello
Kamera: Hélène Louvart
Schnitt: Nelly Quettier
Schauspieler*In: Josh O'Connor, Carol Duarte, Vincenzo Nemolato, Isabella Rossellini, Alba Rohrwacher, Lou Roy-Lecollinet
Kinostart: 11.04.2024
Genre: Drama
Produktionsland: Italien, Frankreich, Schweiz
Produktionsjahr: 2023
Länge: 130 Minuten
Originalsprache: Italienisch, Englisch
FSK: 12
FSK Trailer: 0
Tonformat: Dolby Digital
Verfügbare Medien: DCP, Blu-ray
Verfügbare Sprachfassungen: DF, OmU

SPIELZEITEN

Loading...

Bad Frankenhausen

StuKi 76 | 06.12.2024

Berlin

Kino in der Brotfabrik | 29.07.2024 - 31.07.2024

Berlin

Sommerkino Kulturforum | 07.08.2024

Berlin

Freilichtbühne Weissensee | 30.08.2024

Bonn

Kinopolis | 04.11.2024

Bremen

City 46 | 11.07.2024 - 17.07.2024

Bremen

City 46 | 18.07.2024 - 24.07.2024

Düsseldorf

Filmmuseum | 21.11.2024

Ebersberg

Altes Kino | 04.12.2024

Göppingen

Staufen-Movieplex | 25.07.2024 - 30.07.2024

Güstrow

MoKi | 19.07.2024

Hildesheim

VHS Kellerkino | 17.09.2024

Neustadt an der Weinstraße

Roxy Kinos | 12.08.2024 - 14.08.2024

Offenbach

Hafen 2 Open Air Kino | 24.08.2024

Potsdam

Filmmuseum Kino | 19.07.2024 - 23.07.2024

Potsdam

Filmmuseum Kino | 26.07.2024 - 30.07.2024

Saarbrücken

Kino Achteinhalb | 24.07.2024

Saarbrücken

Kino Achteinhalb | 25.07.2024

Simmern/Hunsrück

Pro-Winzkino | 18.07.2024 - 24.07.2024

Simmern/Hunsrück

Pro-Winzkino | 31.07.2024

Soest

Kulturhaus Alter Schlachthof | 16.08.2024

Soest

Kulturhaus Alter Schlachthof | 23.08.2024 - 25.08.2024

Soest

Kulturhaus Alter Schlachthof | 30.08.2024

Stuttgart

Kinomobil | 12.10.2024

NEWS

Login

Sie haben noch keine Login-Daten für unsere Webseite?
Dann können Sie sich hier registrieren.

Suche